Gasthof zur Bruthenne

Beschreibung

Der Betrieb ist seit 1842 in Familienbesitz. Derzeit umsorgen drei Familien-Generationen die Gäste.

Die gemütliche Gaststube, ein nettes Stüberl und ein großer heller Saal laden die Gäste ein, um schmackhafte Kreationen aus der Küche zu genießen, sowie ein gutes Glas Wein zu probieren.

Die Zimmer sind freundlich und gemütlich eingerichtet. Bis zu 30 Wallfahrer können in der „Bruthenne“ nächtigen. Die große Vielfalt am Frühstücksbuffet wird von unseren Gästen sehr geschätzt.

In der „Bruthenne“ wird raffiniert bodenständig gekocht. Saisonale und regionale Spezialitäten stehen im Mittelpunkt. Das Wildbret zu unseren allseits beliebten Wildspezialitäten wird ausschließlich von den Jägern vor Ort bezogen. Sehr beliebt sind auch der hausgemachte Hollerblüten-Saft und der Zitronen-Melissen-Saft.

Übrigens: Die „Bruthenne“ verdankt ihren Namen der uralten, unter Naturschutz stehenden Schwarzföhre

nahe beim Haus. Der Baum breitet sich wie eine Bruthenne aus und beschützte so früher die darunter

wachsenden kleinen Föhren. Wenn Sie als Übernachtungsgast ankommen, begrüßen wir Sie mit einem Topfen-Schnittlauchbrot.

Als Via Sacra-Experte steht Ihnen Andreas Lechner zur Verfügung.

Öffnungszeiten:

ganzjährig geöffnet,

Küche: Di, Mi, Mo und Do 14 – 17 Uhr Ruhetage

für Nächtigungsgäste Abendessen auch am Ruhetag

Standort & Anreise

Gasthof zur Bruthenne

Maierhof 14
A-2564 Furth an der Triesting

Route planen